Information
PDF Drucken E-Mail

In Memorium an unseren Chandor - Nanuk

Am 5. Dezember 2008 hat uns der Käufer von Chandor Nanuk angerufen. An diesem Tag musste Chandor unsinnigerweise diese Welt verlassen. Der Käufer nahm den Welpen jeweils mit zur Arbeit, d.h. sein Chef hat eine Deutsche Schäferhündin aus einer SKG Leistungszucht. So liessen Sie die Hündin mit dem Welpen alleine - im Glauben, dass sich die Hunde gut verstehen. Bis zu diesem - für Chandor - Nanuk - verhängnisvollen Tag.

Die Deutsche Schäferhündin hat dem Welpen den Kiefer zweifach durchgebissen und so nahm die Tragik seinen Anfang. Obwohl der Käufer im selben Haus arbeitete, ist der Chef mit dem Welpen zu seinem Tierarzt gefahren, ohne den Besitzer zu orientieren. Zusammen mit dem Tierarzt hat der Chef dann entschieden, den Welpen einzuschläfern. Die Tragik ist, dass Chandor mit einer Operation durchaus hätte gerettet werden können. Sollten hier Kosten eingespart werden???? Erst im Nachhinein nahm sich der Chef die Mühe den Besitzer des Welpen zu orientieren. Auf meine Intervention bekam der Besitzer, dann sogar noch den Kaufpreis zurückerstattet von seinem Chef.

Nachdem nun der Tierarzt noch keine Meldung an das Veterinäramt gemacht hat - obwohl er es eigentlich hätte müssen, habe ich mich entschieden diese Meldung selbst zu machen. Ich selbst kann den Tierarzt nicht verstehen, denn auf dem Meldeformular des Veterinäramtes steht geschrieben, dass erhebliche Bissverletzungen meldepflichtig sind. Da der Tierarzt ja keine Meldung machte, frage ich mich wo bei diesem Tierarzt "erheblich" anfängt.

Worauf ich dann gestossen bin, ist dass sich alle von der Verantwortung drücken wollten. Auf einmal waren vier Varianten dieses Vorfalls im Umlauf.

Variante I war, ein streunender Hund sei ins Gehege zu den anderen Hunden eingedrungen und hat den Welpen angefallen.

Variante II war, dass es ein unbekannter Deutscher Schäfer gewesen sei.

Variante III war, es sei dem Chef sein Hund gewesen und

Variante IV war, dass der Hund vom Pferd der Chefin getreten worden sei.

Ich denke, jeder darf, kann und muss sich hier selber Gedanken machen. Was mich am meisten enttäuscht ist der schleppende Amtsgang vom Veterinäramt und dass ich keine Auskunft bekam, obwohl ich ja die Bissverletzung gemeldet habe.

Chandor es tut mir unendlich leid, was ich dir zugemutet habe in deinem kurzen Leben.

Ich kann dir nur versichern, dass ich bei den nächsten Käufer von Welpen noch sensibler vorgehen werde.

Wir vergessen dich nie, Chandor

Christian und Gabriela und das Shining Star Rudel